Schwarzwald Informationen

Schwarzwald - Nationalpark SchwarzwaldNationalpark Schwarzwald

Nationalpark Schwarzwald

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Ein Nationalpark dient in erster Linie dem Natur- und Artenschutz. Er soll helfen, das Artensterben aufzuhalten und seltenen Tierarten eine Heimat zu sichern. Dem Menschen soll der Nationalpark Erholung und Ruhe bringen. Die Natur kann in einem Nationalpark direkt erlebt werden. Allerdings müssen sich Nationalparks nach dem Bundesnaturschutzgesetz zu „einem überwiegenden Teil ihres Gebiets in einem vom Menschen nicht oder wenig beeinflussten Zustand befinden“. Das bedeutet, dass der Besucher sich an ausgewiesene Wege halten muss und auch anderen Beschränkungen die Natur betreffend unterliegen wird. Bereits vorhandene Wanderwege und Loipen bleiben erhalten, ebenso bestehende Einrichtungen wie Hütten und Sitzbänke, Brunnen und Kleindenkmäler, Aussichtspunkte und Wegbeschilderungen.

Der Nationalpark Schwarzwald wird auf Staatswaldflächen entstehen, frei zugänglich und ohne Eintrittsgebühren besuchbar sein. Ein weitreichendes Angebot von interessanten Wegen, Informationen und geführten Touren soll Besuchern unberührte Natur nahebringen, ohne ihr zu schaden. Auch Veranstaltungen sind grundsätzlich möglich, müssen sich aber an die Regelungen des Landeswaldgesetzes halten. In bestimmten Bereichen des Nationalparks ist auch das Sammeln von Beeren und Pilzen erlaubt.

Unterschiedliche Bereiche

Der Nationalpark gliedert sich in drei Zonen: Kernzonen, Entwicklungszonen und Managementzonen.

In den Kernzonen kann sich die Natur weitgehend unbeeinflusst entwickeln. Für diese Zonen sollen Angebote in Naturerfahrung und Forschung, Erholung und Umweltbildung ausgearbeitet werden.

Die Entwicklungszonen erfüllen noch nicht die Voraussetzungen der Kernzonen. In diesen Flächen sollen negative Einflüsse durch menschliche Nutzung möglichst gering gehalten werden. Es sollen sich hier Mischwälder entwickeln. Diese Flächen dienen auch der Bekämpfung des Borkenkäfers und erlauben die Regulierung des Wildbestandes.

Bis zu einem Viertel der Fläche eines Nationalparks kann als Managementzone ausgelegt sein, in der Waldmanagement, Biotoppflege und Artenschutz betrieben werden.

Tourismus im Nationalpark

Frische Luft, Ruhe und Erholung sind ein Grundbedürfnis des heutigen Menschen, Naturerlebnisse in unberührter Wildnis selten. Der Nationalpark Nordschwarzwald macht Natur und Wildnis erlebbar. Wandern und sanfter Tourismus liegen voll im Trend. Der Nationalpark ist somit ein Magnet für Urlauber, die das Ursprüngliche in der Natur suchen.

Natürlich werden der Nationalpark und der Naturpark Schwarzwald zusammenarbeiten und sich ergänzen - sie werden beide vom Land Baden-Württemberg finanziert.

Weitergehende Informationen zum Nationalpark Schwarzwald und zu den Naturparks im Schwarzwald finden Sie hier:

schwarzwald-nationalpark.de
naturparkschwarzwald.de
naturpark-suedschwarzwald.de

>> Der Nationalpark Schwarzwald
>> Was ist los im Nationalpark?

© by PhiloPhax

Autor:
Der Schwarzwald
Landschaften
Schwarzwälder Geschichten
Allgemeines
Orte

Volltextsuche

SCHWARZWALD.NET